Kunstkontor Dr. Doris Möllers

Junghanns, Julius Paul (Wien 1876 - 1958 Düsseldorf)

Ohne Titel (Pflügender Bauer mit Dreigespann).

Kaltnadelradierung mit Aquatinta auf Bütten, mit Bleistift signiert, in der Platte signiert, um 1910. 20 : 34,7 cm auf 33,2 : 51,5 cm. Provenienz: Privatsammlung Köln. Leicht gebräunt, verso umlaufend Montierungsstreifen. Junghanns wuchs als Sohn sächsischer Eltern seit 1877 in Dresden auf und machte hier 1891 bis 1895 eine Lithographenlehre. Nach einjährigem Studium an der dortigen Akademie, wechselte er an die Kunstakademie nach München, wo er von 1900 bis 1904 bei dem Tiermaler Heinrich von Zügel Unterricht nahm, was sein weiteres Werk wesentlich prägte. Auf Vermittlung von Zügels wurde Junghanns bereits 1904 zum Leiter der Meisterklasse für Tier- und Freilichtmalerei an die Düsseldorfer Akademie berufen, wo man ihn 1906 zum Professor ernannte. Mit seinen Tierbildern gilt er als der Maler der bäuerlichen Arbeitswelt. Seine der Kunst des 19. Jahrhunderts verpflichte231 232 ten Wurzeln wurde von den Nationalsozialisten hofiert und so nahm er regelmäßig an der Großen Deutschen Kunstausstellung teil, wo auch die Reichskanzlei zu seinen Käufern zählte. 1944 ließ der Künstler sich pensionieren, wurde aber gleichzeitig zum Vizepräsident der Reichskammer der bildenden Künste ernannt. Nach dem Krieg bezog er 1949 ein neues Atelier in Düsseldorf, wo er bis zu seinem Tod wirkte.

Ohne Titel (Ziegenhirte).

Kaltnadelradierung in braun auf geripptem Bütten, mit Bleistift signiert, um 1910. 24,5 : 34,5 cm auf 32,2 : 47,2 cm. Provenienz: Privatsammlung Köln. Mit sehr leichten Gebrauchsspuren.

© 2021 Kunstkontor - Alle Rechte vorbehalten.