Kunstkontor Dr. Doris Möllers

Kmetty, János (Miskolc 1889 - 1975 Budapest)

Ohne Titel (Stehender weiblicher Akt).

Kohlezeichnung auf festem bräunlichem Papier, mit Bleistift signiert, gewidmet und datiert, 1911. 46,8 : 17,2 cm. Provenienz: Privatsammlung Bonn. Mit leichten Altersspuren. Nach einer Ausbildung an privaten Kunstschulen in Ungarn ging Kmetty 1911 nach Paris und besuchte dort die Académie Julian, wo er sich besonders mit dem Werk Cézannes auseinandersetzte, was ihn zu einer kubistischen Formensprache führte. Zurückgekehrt nach Ungarn schloß er sich linksgerichteten Künstlern um Lajos Kassák an, die den Menschen durch die Kunst zu verändern suchten. 1924 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der „New Society of Artists“. 1927 reiste er erneut nach Paris. Drei Jahre später übersiedelte er nach Szentendre, wo es seit 1981 ein Kmetty-Museum gibt. Etliche Sommer verbrachte er auch in der Künstlerkolonie von Nagybánya, in der sich viele Vertreter der ungarischen Avantgarde trafen. Nach dem Krieg unterrichtete Kmetty an der Ungarischen Akademie der Bildenden Künste in Budapest. János Kmetty gehört zu den wichtigsten ungarischen Künstlern der Moderne, indem er den Kubismus in seinem Heimatland bekannt machte und damit zahlreiche Impulse gab.

© 2021 Kunstkontor - Alle Rechte vorbehalten.