Kunstkontor Dr. Doris Möllers

Kobinger, Hanns (Linz 1892-1974 Gramastetten)

Ohne Titel (Fischerboote vor der Insel Rab /heute Kroatien).

Aquarell über Bleistift, mit Pinsel signiert und datiert, 1929. 45,5 : 51 cm. Provenienz: Nachlaß des Malers Rudolf Schmidt-Dethloff, Lindau. Bis auf marginale Randmängel sehr schön erhalten. Kobinger verpflichtete sich 1915 als Kriegsfreiwilliger und wurde kurz vor Kriegsende an der italienischen Front von einer Granate getroffen. Seit 1919 gehörte er zu einer Gruppe von Künstlern, die sich im Linzer Lokal „Grille“ trafen und besuchte um 1920 die Kunstschule von Matthias May. Etwa gleichzeitig schloss er sich der 1913 gegründeten Künstlervereinigung MAERZ an und beteiligte sich bis 1931 an deren Ausstellungen. Ebenso war er Mitglied der Wiener Secession. Ein Treppensturz mit Schädelbasisverletzung beendete 1928 seine Tätigkeit als Bankbeamter, wodurch er sich nun ganz der Kunst widmete. Es folgten einige Jahre Auslandsaufenthalte, u. a. in Dalmatien und Italien. 1935 zog er nach Grundlsee im Salzkammergut, wo er als freier Maler wirkte und sehr zurückgezogen lebte. Zahlreiche Ausstellungen und Ehrungen (darunter 1967 das Silberne Ehrenzeichen der Republik Österreich) belegten seinen künstlerischen Erfolg.

© 2021 Kunstkontor - Alle Rechte vorbehalten.