Kunstkontor Dr. Doris Möllers

Trübner, Wilhelm (Heidelberg 1851 - 1917 Karlsruhe)

Aussicht auf dem Plättig im Schwarzwald.

Öl auf Leinwand, unten links signiert "W. Trübner", 1895.
62 : 76 cm.

Werkverzeichnis: Rohrandt G 621.

Literatur: Beringer, Josef August, Trübner. Des Meisters Gemälde. Stuttgart und Berlin 1917. S. 202 (mit Abbildung).

Provenienz: Privatbesitz Essen.

Originalrahmen vorhanden.


Originalrahmen recto
Originalrahmen verso
Neurahmung
Vollbild
Ausschnitt
Signatur

"In einem Akt der Selbstfindung und Selbstformung vor und an der Landschaft kulminiert Trübners künstlerischer Werdegang in den 90er Jahren zu einem imponierenden ästhetischen Ereignis. Die Landschaft wird zu Trübners Lebensgrund, wenn er in Laubmassen eingebettete Dörfer oder einzelne Gebäude wiedergibt.
Die Verbindung von räumlich-flächenhaften Darstellungsformen, die rhythmisch belebt sind, können jetzt als das Kernproblem im künstlerischen Schaffen Wilhelm Trübners bezeichnet werden. Immer wieder kreisen seine Bemühungen darum, tiefenräumliche Aspekte mit Mitteln der zweidimensionalen Darstellung anschaulich zu werden." (Rohradt, Klaus, Wilhelm Trübner und die künstlerische Avantgarde seiner Zeit. In: Wilhelm Trübner. Katalog der Ausstellung im Kurpfälzischen Museum der Stadt Heidelberg und der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München 1994/1995. S. 45).

"In der Landschaft führt die großartige Luft- und Raumdarstellung zur größten Vereinfachung und Helligkeit" (Wilhelm Trübner 1911).

© 2017 Kunstkontor - Alle Rechte vorbehalten.