Kunstkontor Dr. Doris Möllers

Berend-Corinth, Charlotte (Berlin 1880 - 1967 New York)

Ohne Titel (Liegender weiblicher Akt).

Tuschpinselzeichnung auf Velin, mit Bleistift signiert, ohne Jahr (1908-1914?). Ca. 32 : 27,8 cm (Papierformat; etwas unregelmäßig beschnitten). Verso Montierungsspuren, sonst sehr schön erhalten.
Provenienz: Unbekannte Privatsammlung: verso Sammlungsstempel R CF über Krone (nicht bei Lugt); Privatsammlung Westfalen.

VERKAUFT

Die Zeichnung könnte in Zusammenhang mit dem Gemälde "Die schwere Stunde" aus dem Jahr 1908 stehen, zu dem auch eine Ölstudie existiert.
"Charlotte Berend-Corinth stellte seit 1906 regelmäßig in den Ausstellungen der Berliner Secession aus und wurde 1911 als Mitglied aufgenommen, seit 1915 arbeitete sie in der Jury und in den zwanziger Jahren im Vorstand der Berliner Secession mit. 1908 erregte sie mit dem großformatigen Gemälde >Schwere Stunde<, der Darstellung einer Geburtsszene, großes Aufsehen und löste [...] heftige Reaktionen aus, die von Else Laske-Schülers begeisterter Besprechung bis zu scharfen Ablehnungen durch konservative Kritiker reichten." (Hofmann, Karl-Ludwig, Charlotte Berend-Corinth - Lovis Corinth.  Ein Künstlerpaar im Berlin der Klassischen Moderne. Katalog der Ausstellung im Reuchlinhaus Pforzheim 2005. S. 6 f.)
Ebenso könnte die Künstlerin durch Corinth inspiriert worden sein, der sich ab 1914 mehrfach mit dem Thema Joseph und Potiphars Weib auseinandersetzte.

Charlotte Berend-Corinth, Die schwere Stunde. Öl auf Leinwand 1907/1908. Verschollen
Charlotte Berend-Cornith, Die schwere Stunde. Öl auf Pappe 1908. Lentos Kunstmuseum Linz
Lovis Corinth, Potiphars Weib. Aquarell und Tusche 1914. Kunsthalle Mannheim

© 2017 Kunstkontor - Alle Rechte vorbehalten.